Angewandte Landschaftsökologie

Aus Wikifk5
Version vom 3. April 2012, 06:59 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wahlpflichfach (2 aus 4)

---> zurück zur Modulübersicht Landschaftsplanung und Naturschutz

Modulname Angewandte Landschaftsökologie
Modul-Nummer 2.6
Studiengang Landschaftsplanung und Naturschutz
Profilbereich Naturschutz
Modulleitung Prof. Dr. Christian Küpfer
Semester 6
Lehrform Vorlesung / Seminar
ECTS 6
Prüfungsleistung Hausarbeit / Mündliche Prüfung / Klausur
Lehrveranstaltung 1 Ökologische Siedlungsplanung (mit SP, Hausarbeit
Lehrveranstaltung 2 Naturnahe Erholungsplanung, Hausarbeit
Lehrveranstaltung 3 Landschaftsökologie & Klimawandel, Mündliche Prüfung
Lehrveranstaltung 4 Internationale Aspekte des Naturschutzes, Klausur

Angestrebte Lernergebnisse

Kenntnisse

  • Studierende können den aktuellen Diskussions- und Wissensstand zum Thema Klimawandel mit eigenen Worten wiedergeben.

Fertigkeiten

  • Die Studierenden beschreiben, analysieren, kritisieren und präsentieren Umsetzungsbeispiele aus der Naturschutz- und Landschaftsplanungspraxis
  • Die Umsetzungsbeispiele werden gemeinsam diskutiert, Defizite und Konflikte werden vor Ort erfasst und die angewandten Methoden und ihre beabsichtigte Wirkung hinterfragt sowie bei Bedarf konzeptionell verbessert.
  • Studierende können Untersuchungen zum Klimawandel und dessen Auswirkungen recherchieren und die Ergebnisse (unter Anleitung) interpretieren und präsentieren.

Kompetenzen

  • Die erkannten Defizite werden aufgearbeitet und planerisch durch Erstellen von modifizierten Konzepten bewältigt
  • Vorschläge zur nachhaltigen Sicherung der beabsichtigten oder gegebenen Wirkungen werden unterbreitet
  • Studierende sind in der Lage, Maßnahmen zur Vermeidung der Auswirkungen des Klimawandels und/oder zur Anpassung an diese bei der räumlichen Planung zu berücksichtigen


Zur Wahl stehende Lehrveranstaltungen

Ökologische Siedlungsplanung (mit SP)

Naturnahe Erholungsplanung

Erlernen der Prinzipien der spezifischen Erschließung einer Landschaft für die Naherholung und den Tourismus; Erarbeiten von Leitbildern für Erholungslandschaften. Mögliche Inhalte sind: Gestaltung und Pflege von Erholungslandschaften, Infrastrukturelle Anforderungen (Wegenetz, Erreichbarkeiten, Schutz empfindlicher Landschaftsteile und Konfliktvermeidung mit dem Naturschutz z.B. durch Besucherlenkung), Umweltinformation und -bildung (Konzepte von Naturschutzzentren, Erstellung von Schautafeln und anderen Medien der Informationsvermittlung).

Landschaftsökologie und Klimawandel

Aufarbeiten des aktuellen Diskussions- und Wissensstandes zum Thema Klimawandel (v.a. der davon betroffenen Klimaelemente Temperatur/Wärme und Niederschläge sowie des Kohlenstoffdioxidgehaltes); aus Simulationen (z.B. Pflanzenwachstum unter erhöhten Kohlenstoffdioxidgehalten), Zeitreihenuntersuchungen, Modellrechnungen usw. abgeleitete Prognosen zu den landschafsökologischen Auswirkungen des Klimawandels, d.h. ins-besondere die Auswirkungen auf die Naturgüter Pflanzen/Tiere (u.a. Biodiversität), Was-ser (Oberflächengewässer) und Böden; bereits praktizierte sowie geplante Vermeidungs- und Anpassungsstrategien insbesondere im Rahmen der räumlichen Planung (z.B. auch bei der Landnutzungsplanung, d.h. vor allem bei der land- und waldbaulichen Nutzung).

Internationale Aspekte des Naturschutzes

Grenzüberschreitende Kooperationen zwischen Planungsbüros, Behörden und Betroffenen sowie das Erwerben von Kompetenzen und Erfahrungen im Umgang mit dem Planen im EU-Kontext werden in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Die Kenntnis englischer Fachtermini ist dafür Voraussetzung. Die deutsche Umweltgesetzgebung korrespondiert mit europäischem Recht (z.B. FFH-Richtlinie, Wasserrahmenrichtlinie und UVP-Gesetzgebung inclusive SUP) und deren Inhalte sind EU-weit anzuwenden. Die Veranstaltung wird überwiegend geblockt (1 Woche vor Ort) in Kooperation mit einem europäischen Partner abgehalten (z.B. Technische Universität Lissabon).

Portal Landschaftsplanung


Literatur

  • Gutachten und Planungen zu den jeweiligen Planungsbeispielen
  • Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) (2007): Climate Change 2007 – IPCC Fourth Assessment Report
  • Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (2005): Forschungsreport 1/2005. Schwerpunkt Klimawandel und die Folgen
  • Stern, N. (2006): Review on the economics of climate change. HM Treasury. Independent Reviews. Cambridge
  • Stock, M. (Hrsg.) (2005): Potsdam Institute For Climate Impact Research (PIK) Report No. 99 KLARA (Klimawandel - Auswirkungen, Risiken, Anpassungen), Verbundvorhaben der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, 205 S.

Verschlagwortung