Gehölzrand

Aus Wikifk5
Wechseln zu: Navigation, Suche

---> zurück zur Übersicht: Glossar Vegetationsplanung

Definition

Lebensbereich nach HANSEN:

  • Der Lebensbereich Gehölzrand (GR) leitet je nach Exposition als "sonnig-warmer Gehölzrand" in den Lebensbereich Freifläche oder als "absonnig-kühler" Gehölzrand in den Lebensbereich Gehölz über.
  • Ist gekennzeichnet durch differenzierte Bodenfeuchten (GR1, GR2 und GR3).
  • Neben heimischen Stauden finden ebenso Stauden mit beetstaudenähnlichem (b) Wuchscharakter eine wirkungsvolle Verwendung, die aber anspruchsvoller an Boden und Pflege sind.
  • Entspricht dem in der Pflanzensoziologie verwendeten Begriff Waldsaum.
  • Synonym: Gehölzsaum.

Quellenangabe

  • HANSEN, RICHARD und STAHL, FRIEDRICH: Die Stauden und ihre Lebensbereiche in Gärten und Grünanlagen. Verlag Eugen Ulmer Stuttgart 1997.
  • EVERT, KLAUS-JÜRGEN (Hg.): Lexikon - Landschafts- und Stadtplanung. Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001.
  • GÖTZ, HANS und HÄUSSERMANN, MARTIN: Grün ist Leben BdS-Handbuch III Stauden. Österreichischer Agrarverlag Druck- und Verlagsges.m.b.H.Nfg.KG Wien 2007.

Verschlagwortung