Geselligkeit

Aus Wikifk5
Wechseln zu: Navigation, Suche

---> zurück zur Übersicht: Glossar Vegetationsplanung

Definition

  • Vegetationskundliches Strukturmerkmal in Pflanzengesellschaften als Art des Individuenzusammenschlusses resp. der Gruppierung oberirdischer Sprosse einer Art.
  • Die Häufung der einzelnen Arten wird nach BRAUN-BLANQUET mit Geselligkeitsstufen in einer fünfgliedrigen Skala beschrieben:
    • 1 = einzeln wachsend (Einzelsprosse, Einzelstämme)
    • 2 = gruppen- oder horstweise wachsend
    • 3 = truppweise wachsend (kleine Flecken oder Polster)
    • 4 = in kleinen Kolonien wachsend oder ausgedehnte Flecken oder Teppiche bildend
    • 5 = große Herden bildend
  • Die Geselligkeit wird in ähnlicher Form in der Bepflanzungsplanung angewandt.
  • Synonym: Häufungsweise, Soziabilität.

Quellenangabe

EVERT, KLAUS-JÜRGEN (Hg.): Lexikon - Landschafts- und Stadtplanung. Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001.

Verschlagwortung