Hemikryptophyt

Aus Wikifk5
Wechseln zu: Navigation, Suche

---> zurück zur Übersicht: Glossar Vegetationsplanung

Definition

  • Griechisch: hemi halb, Kryptos verborgen und phyton Pflanze: Lebensform nach RAUNKIAER.
  • Stauden und Gräser, bei der die Erneuerungs-/Überdauerungsknospen der sich periodisch erneuernden/absterbenden, meist nur kurzlebigen oberirdischen Organe auf der Höhe der Erdoberfläche, geschützt durch Erde, Laubstreu und Schnee, liegen.
  • Hemikryptophyten werden untergliedert in:
    • Rosettenpflanzen, z.B. Löwenzahn (Taraxum officinale), Wegerich (Plantago)
    • ohne Blattrosette überwinternde Schaftpflanzen, z.B. Beifuß (Artemisia), Waldaster (Aster divaricatus)
    • Horstpflanzen, z.B. Ungarwurz (Waldsteinia geoides) und viele Horstgräser
    • Stauden mit oberirdischen Ausläufern, z.B. Kriechender Hahnenfuß (Ranunculus repens), Walderdbeere (Fragaria vesca)
    • Klimmstauden, z.B. Japanische Kaiserwinde (Ipomoea imperialis)
  • Ein Großteil der Staudenarten der gemäßigten Florenzonen gehört zu dieser Lebensform.
  • Synonym: Erdschürfepflanze, Erdschürfestaude, Oberflächenpflanze.

Quellenangabe

Verschlagwortung