Modul Moderation

Aus Wikifk5
Version vom 18. Oktober 2011, 06:56 Uhr von Durwen (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wahlpflichtfach (2 aus 4)
---> zurück zur Modulübersicht Landschaftsplanung und Naturschutz

Modulname Moderation
Modul-Nummer 5.6
Studiengang Landschaftsplanung und Naturschutz
Profilbereich Techniken und Schlüsselqualifikationen
Modulleitung Prof. Dr. Albrecht Müller
Semester 6
Lehrform Vorlesung / Seminar
ECTS 6
Prüfungsleistung je K45 (zusammen 90)
Lehrveranstaltung 1 Öffentlichkeitsarbeit
Lehrveranstaltung 2 Partizipation und Mediation
Lehrveranstaltung 3 Ethik
Lehrveranstaltung 4 Moderation und Verhandlungstechnik

Angestrebte Lernergebnisse

Kenntnisse

Fertigkeiten

  • Studierende können konkreter Formen der Öffentlichkeitsarbeit praktisch umsetzen
  • zur Organisation, Strukturierung und Präsentation einer Planung unter Anleitung
  • zur interdisziplinären und kooperativen Arbeit
  • Planungsschritte und Planungsergebnisse können aufgearbeitet und verständlich präsentiert werden

Kompetenzen

  • Umgang mit Gruppen und Verhandlungspartnern
  • Analyse und Reflexion ethischer Positionen
  • Eigenständige Organisation, Präsentation und Kommunikation von Planungen

Modulinhalte

Moderation und Verhandlungstechnik

Die Studierenden eignen sich Fähigkeiten und Kenntnisse an, die ihnen eine erfolgreiche Arbeit in und mit Gruppen ermöglichen: Visualisierungs-, Kommunikations- und Entscheidungstechniken. Sie machen sich mit dem Harvard-Konzept vertraut und erproben Verhandlungssituationen in Rollenspielen.

Zur Wahl stehende Lehrveranstaltungen

Öffentlichkeitsarbeit

Die Vorlesung vermittelt praxisorientiert die wichtigsten Spielregeln medialer Realität und insbesondere von Öffentlichkeitsarbeit als Teil des Mediensystems. Die Studierenden lernen das Verfassen von Pressemitteilungen, fachspezifischen Beiträgen und Kommentaren sowie die Umsetzung von Pressekonferenzen oder anderen öffentlichen Auftritten in ihrem Fachgebiet.

Partizipation und Mediation

Die Studierenden lernen Verfahren kennen, mit denen sich Bürger in die Planung einbeziehen lassen: Zukunftswerkstatt, Planungszelle, Konsensuskonferenz, Open Space, Zukunftskonferenz. Sie lernen die Grundlagen der Mediation kennen und sehen an Beispielen, wie sich diese in der Landschaftsplanung und im Naturschutz einsetzen lassen.

Ethik

Die Vorlesung erläutert die wesentlichen Positionen zum Verhältnis zwischen Mensch und Natur. Sie erläutert anthropozentrische Positionen und deren Bezug zur Nachhaltigkeitsdebatte ebenso wie physiozentrische Positionen. Sie verdeutlicht die normativen und evaluativen Implikationen unterschiedlicher Naturschutzkonzepte und regt die Studierenden an, diese Implikationen zu überdenken.

Portal Landschaftsplanung

Literatur

  • Seifert, J. W. (2007): Visualisieren, Präsentieren, Moderieren. Gabal, Offenbach
  • Fischer, R., Ury, W. & B.M. Patton (2004): Das Harvard-Konzept: der Klassiker der Verhandlungstechnik. Campus, Frankfurt
  • Ley, A. & L. Weitz (Hrsg.) (2003): Praxis Bürgerbeteiligung. Ein Methodenhandbuch. Verlag Stiftung Mitarbeit, Bonn
  • Krebs, A. (Hrsg.) (2007): Naturethik. Grundtexte der gegenwärtigen tier- und ökoethischen Diskussion. Suhrkamp, Frankfurt a. M.
  • Professionelle Texte aus der Öffentlichkeitsarbeit
  • Franck, N. (2008): Praxiswissen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Vs Verlag, Wiesbaden
  • Faulstich, W. (2007): Grundwissen Öffentlichkeitsarbeit. Uni-Taschenbücher, Stuttgart

Verschlagwortung