Pflanzenverwendung und Ingenieurbiologie

Aus Wikifk5
Wechseln zu: Navigation, Suche

---> zurück zur Modulübersicht Landschaftsplanung und Naturschutz

Modulname Pflanzenverwendung und Ingenieurbiologie
Modul-Nummer 4.4
Studiengang Landschaftsplanung und Naturschutz
Profilbereich Landschaftspflege, Landschaftsbau und Umweltschutz
Modulleitung Prof. Dr. Christian Küpfer
Semester 4
Lehrform Vorlesung
ECTS 5
Prüfungsleistung Klausur (120)
Lehrveranstaltung 1 Pflanzenverwendung
Lehrveranstaltung 2 Ingenieurbiologie

Angestrebte Lernergebnisse

Kenntnisse

Ziel ist das Kennenlernen der Verwendung von Stauden und insbesondere Gehölzen bei den verschiedenen Planungsaufgaben im Siedlungsbereich und in der freien Landschaft. Die Eignung von Arten für die unterschiedlichen ökologischen, funktionalen und gestalterischen Anforderungen wird ebenso erlernt wie das Grundwissen um die Methoden der Vegetationsplanung vor allem in der freien Landschaft.

Fertigkeiten

Erlernen eines sachgerechten Einsatzes von Pflanzen und biologischen Baumaterialien und -weisen für die verschiedenen Zwecke der Pflanzenverwendung] und Ingenieurbiologie.

Kompetenzen

Die Studierenden werden durch die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in die Lage versetzt, Stauden und Gehölze zielgerichtet anzuwenden, unter Prüfung von Varianten und Alternativen deren Sinnhaftigkeit einzuschätzen und adaptiert an verschiedene Standorte und Verwendungszwecke kreativ einzusetzen.

Modulinhalte

Pflanzenverwendung

Behandelt werden die grundsätzlichen Anforderungen und die artspezifischen Voraussetzungen für den Umgang mit lebendem Pflanzenmaterial für die verschiedenen Einsatzbereiche der Landschaftsplanung und des Naturschutzes.

Ingenieurbiologie

Schutz- und Sicherungsmaßnahmen in der Landschaft (z.B. Ufer- und Erosionsschutz, Böschungssicherung) mit Pflanzen und anderen natürlichen Materialien, aufgezeigt und geübt vor allem an praktischen Beispielen. Ausgehend von funktionalen und pflanzenökologischen Voraussetzungen werden auch technische Aspekte der realen Umsetzung einschließlich der gestalterischen Aspekte behandelt.

Lehrveranstaltungen

  • Pflanzenverwendung
  • Ingenieurbiologie

Portal Landschaftsplanung

Literatur

  • Begemann, W. & H.M. Schiechtl (1986):lngenieurbiologie. Handbuch zum naturnahen Wasser- und Erdbau. Bauverlag Berlin, 1986.
  • Ellenberg, H. (1986): Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in ökologischer Sicht. Verlag Ulmer, Stuttgart 4. Auflage 1986.
  • Kern, K. (1994): Grundlagen naturnaher Gewässergestaltung. Springer Verlag Berlin, 256 S.
  • Patt, H., Jürging, P. & W. Kraus (1998): Naturnaher Wasserbau. Entwicklung und Gestaltung von Fließgewässern. Springer Verlag Berlin.
  • Plug, W. (Hrsg., 1990): lngenieurbiologie. Hilfsstoffe im Lebendverbau. Jahrbuch der Gesellschaft für lngenieurbiologie, Aachen 1990.
  • Schiechtl, H.M. (1987): Böschungssicherung mit ingenieurbiologischen Bauweisen. Grundbau-Taschenbuch. Berlin 1987.
  • Schlüter, U. (1986): Pflanze als Baustoff. -lngenieurbiologie in Praxis und Umwelt. Verlag Patzer, Berlin 1986.
  • Zeh, H. (1993): Ingenieurbiologische Bauweisen. Studienbericht, Bundesamt für Wasserwirtschaft, Bern

Verschlagwortung