Standortkunde und Standortkartierung

Aus Wikifk5
Wechseln zu: Navigation, Suche

---> zurück zur Modulübersicht Landschaftsplanung und Naturschutz

Modulname Standortkunde und Standortkartierung
Modul-Nummer 3.2.2
Studiengang Landschaftsplanung und Naturschutz
Profilbereich Natürliche Grundlagen
Modulleitung Prof. Dr. Hans-Karl Hauffe
Semester 2
Lehrform Seminar
ECTS 5
Prüfungsleistung Hausarbeit (12)
Lehrveranstaltung 1 Standortkunde und Standortkartierung

Angestrebte Lernergebnisse

Fertigkeiten

  • Beherrschen der Methoden zur Ermittlung der Ausprägung der Standortfaktoren im Gelände nach Kartieranleitung
  • Erschließen von standortökologischen Sachverhalten im ausgewählten Landschaftsraum
  • Organisieren und Strukturieren der gruppenweise durchgeführten Geländearbeit, Auswerten und Präsentieren der Ergebnisse innerhalb eines vorgegebenen Zeitplans
  • Analysieren von Geländedaten und Auswerten mittels vorgegebener EDV-Werkzeuge (Datenbank, GIS) für Planungszwecke

Kompetenzen

  • Studierende können nach der vorgegebenen Methodik der Agrarökologischen Standortskartierung das Standortmuster unterschiedlich ökologisch und naturräumlich ausgestatteter Landschaften ermitteln, eine Eignungsbewertung durchführen und die Ergebnisse planungsrelevant (z.B. im Landschaftsplan, für Kompensationsmaßnahmen im Rahmen der Naturschutzplanung) aufbereiten.

Modulinhalte

Standortkunde

Grundlagen der Standortkunde; Möglichkeiten und Grenzen der Standortkartierung; Forstliche Standortkartierung; Agrarökologische Standortkartierung (Methodik in Baden-Württemberg); Einsatz der Standortkartierung in der Planung; Präsentation und Ansprache typischer Standorte in der Region

Standortkartierung

Agrarökologische Standortkartierung eines Landschaftsteils durch die Studierenden nach Anleitung (Methode der agrarökologische Standortkartierung nach Ellenberg, Schreiber, Weller) in der näheren Umgebung des Hochschulortes; Eingabe der Feldergebnisse in eine Datenbank; Verknüpfung mit ArcGis zur räumlichen Darstellung der Kartierergebnisse; Präsentieren und Interpretieren (Fehleranalyse usw.) der Faktoren- und Eignungskarten durch die Studierenden; Potentielle Standorte für Kompensationsmaßnahmen im Rahmen der Landschaftsplanung.

Lehrveranstaltungen

  • Standortkunde und Standortkartierung

Portal Landschaftsplanung

Literatur

  • eigenes Skript
  • Durwen, K.-J. & S. Klein (1995): Landschaftsökologische Grundlagen für großflächige Schutzkonzepte und Verifizierung in mittleren und großen Maßstäben. Veröff. Projekt „Angewandte Ökologie“ 12, Karlsruhe: 293 - 302
  • Ellenberg, H. et al. (1955): Wuchsklimakarte von Baden-Württemberg 1:200.000, Stuttgart
  • Ellenberg, H. et al. (1992): Zeigerwerte von Pflanzen in Mitteleuropa. 2. Aufl., Scripta Geobotanica 18, Göttingen: 258
  • Weller, F. (1990): Ökologische Standorteignungskarte für den Landbau in Baden-Württemberg 1 : 250.000. Min. f. Ländl. Raum, Ernähr., Landwirtschaft u. Forsten B.-W. (Hrsg.), Stuttgart: 70 + 2 Karten
  • Weller, F. & K.-J. Durwen (1994): Standort und Landschaftsplanung - Ökologische Standortskarten als Grundlage der Landschaftsplanung. Landsberg: 174 + 11 Tab. + 95 Farb - Abb. + Anlagekarte 1 : 350.000

Verschlagwortung