Struktur

Aus Wikifk5
Wechseln zu: Navigation, Suche

---> zurück zur Übersicht: Glossar Vegetationsplanung

Definition

  • lat. structura = Bau, Zusammenfügung zu lat. struere = bauen.
  • Ein Ordnungsprinzip, das die Wahrnehmung erleichtert, nach dem verschiedene Einzelelemente mit ihren Konturen in einem Gesamtgefüge deutlich werden.
  • Raumstrukturen zeigen sich z.B. im Landschaftspark, in dem Einzelbäume und Gehölzgruppen eine Szenerie mit Durchsichten und Blickkorridoren wahrnehmen lassen, oder beim Spross-/Zweiggefüge bei Gräsern und Gehölzen.
  • Flächenstrukturen werden in der Draufsicht z.B. beim Blattmuster bei der Weißrandfunkie (Hosta 'Crispula'), beim farblich abgesetzten Rindenmuster der Hainbuche (Carpinus) oder bei verschiedenartiger Bodenvegetation erkennbar.
  • Offene Flächenstrukturen zeigen Übergänge zwischen Artbeständen bis hin zur Verlaufspflanzung und tolerieren auch zeitliche Veränderungen der Artmengenanteile/Deckungsgrade entsprechend den im Pflegeplan festgelegten Pflegezielen.
  • Geschlossene Flächenstrukturen haben definierte Grenzen zu benachbarten Artbeständen, z.B. bei der Blockpflanzung oder Flächenstrukturpflanzung, und zielen auf statische, langfristig zu erhaltende Vegetationsbilder.
  • Siehe auch: Textur.

Quellenangabe

  • ARBEITSKREIS "PFLANZENVERWENDUNG" BEIM BUND DEUTSCHER STAUDENGÄRTNER (Hg.): Allgemeiner Leitfaden zur Staudenverwendung im öffentlichen Grün. 2007.

Verschlagwortung