Umweltschutz

Aus Wikifk5
Version vom 18. Oktober 2011, 06:53 Uhr von Durwen (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wahlpflichfach (2 aus 4)

---> zurück zur Modulübersicht Landschaftsplanung und Naturschutz

Modulname Umweltschutz
Modul-Nummer 4.6.1
Studiengang Landschaftsplanung und Naturschutz
Profilbereich Landschaftspflege, Landschaftsbau und Umweltschutz
Modulleitung Prof. Dr. Hans-Karl Hauffe
Semester 6
Lehrform Vorlesung / Seminar
ECTS 6
Prüfungsleistung je K45 (zusammen 90)
Lehrveranstaltung 1 Immissionsschutz
Lehrveranstaltung 2 Lärmschutz
Lehrveranstaltung 3 Bodenschutz
Lehrveranstaltung 4 Gewässerschutz

Angestrebte Lernergebnisse

Kenntnisse

  • Studierende können Böden und Gewässer sowie andere von Immissionen betroffene Schutzgüter beschreiben und die Immissionswirkung an Beispielen verdeutlichen
  • Studierende verstehen die Grundprinzipien der immissions-, bodenschutz- und gewässerschutzbezogenen Gesetzgebung mit ihren Instrumenten und Wirkungen
  • Studierende können die aktuell relevanten Immissionskomponenten, ihre Wirkungen auf Menschen, Tiere, Pflanzen und Böden sowie die Möglichkeiten ihrer Erfassung und Beurteilung anhand aktueller Kenngrößen beschreiben
  • Studierende können die Aufgaben der Gewässerunterhaltung beschreiben

Fertigkeiten

Kompetenzen

  • Berücksichtigen von Immissions-, Bodenschutz- und Gewässerschutzaspekten im Rahmen von Umweltberichten und Landschaftsplänen
  • Ausarbeiten praxisgerechter bodenbezogener Kompensationsmaßnahmen im Rahmen der Bodenschutzplanung
  • Studierende können die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten bzgl. Immissionsschutz auf andere Fragestellungen bzw. Sachverhalte übertragen und anwenden


Zur Wahl stehende Lehrveranstaltungen

Immissionsschutz

Rechtliche und fachliche Grundlagen des Immissionsschutzes in der EU / BRD (v.a. BImSchG, BImSchV, TA Luft Baugesetzbuch); anorganische und organische Schadstoffe in der Luft und ihre Wirkung auf Mensch, Tier, Pflanze; Veränderungen in der Immissionsbelastung in den vergangenen Jahren; Messen und Beurteilen von Immissionskonzentrationen; Bioindikation als wirkungsbezogene Erhebungs- und Messverfahren; regenerative Energien zur Minderung bzw. Vermeidung von Immissionen

Lärmschutz

Definitionen: Lärm, Wirkung, Lärmschutz: Lärm und Gesundheit; rechtliche Vorgaben zum Lärmschutz (v.a. BImSchG, BImSchV, TA Lärm); Lärm ist nicht gleich Lärm: Straßenlärm, Fluglärm, Eisenbahnlärm, Gewerbe- und Maschinenlärm, Lärm im Wohnumfeld (Nachbarschaft-, Sport- und Freizeitlärm); Lärmausbreitung; Lärmschutz: Lärmminderungsplanung, Umgebungslärmrichtlinie, Lärmaktionsplanung; Beispiele für kommunalen Lärmschutz und bei Großprojekten; Schallschutzmaßnahmen (aktiv, passiv); Gesamtlärm: Problem der Bewertung von Gesamtlärm; Geländetermin(e) zur Vertiefung der Lehrinhalte an praktischen Beispielen

Bodenschutz

Stoffliche und physikalische Bodenbelastungen; rechtliche und fachliche Grundlagen des Bodenschutzes in der BRD/Baden-Württemberg (BBodSchG, LBod-SchAG, Bundes-Bodenschutzverordnung, BodSchAG Baden-Württemberg)), Möglichkeiten des Ausgleichs von Eingriffen ind die Bodendecke im Rahmen der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung (+ Teil Boden in der Ökokontoverordnung BW); Beschreibung und Deutung von Böden (Daten aus der Bodenschätzung sowie Daten aus eigenen Bodenaufnahmen u.a. mit Angabe des Bodentyps, bewertungsrelevanter Bodeneigenschaften, des Grundwasserstandes usw.); eigenständige Bodenaufnahme und Bewertung von Böden nach Heft 23 (vgl. Literaturangaben) durch die Teilnehmer in einem ausgewählten Landschaftsausschnitt; Vorschläge für bodenbezogene Ausgleichsmaßnahmenelung

Gewässerschutz

Aufbau und Funktionsweise naturnaher Oberflächengewässer (Gewässer als Lebensraum); Zustand der Gewässer in Baden-Württemberg; chemische (Nähr- und Schadstoffe) sowie physikalische (v.a. durch Erwärmung) Belastung von Oberflächengewässern und Grundwässern; rechtlicher Rahmen (EU-WRRL, WHG, WG Baden-Württemberg); Möglichkeiten des Erhalts und der Verbesserung der Wasserqualität von Fließgewässer (Wirkungsweise physikalisch-chemischen Reinigung von Abwässern) und der Wiederherstellung naturnaher Gewässer (Renaturierung durch ingenieurbiologische Maßnahmen im Rahmen der Gewässerunterhaltung); Gewässerstruktur und Saprobienindex als Gütekriterien von Gewässern.

Lehrveranstaltungen

  • Immissionsschutz
  • Lärmschutz
  • Bodenschutz
  • Gewässerschutz

Portal Landschaftsplanung

Literatur

Immissionsschutz

  • jeweils ausführliche Skripte/Umdrucke
  • relevante Teile aus: BImSchG, BImSchV, TA Luft
  • LUBW (Hrsg.): UUmweltdaten Baden-Württemberg 2006 / 2009
  • Arndt, U.; Nobel, W. und B. Schweizer (1987): Bioindikatoren : Möglichkeiten, Grenzen u. neue Erkenntnisse. 388 S., 102 Tab. Stuttgart : Ulmer, 1987.
  • Wietschel, M. (Hrsg.) (2002): Regenerative Energieträger : der Beitrag und die Förderung regenerativer Energieträger im Rahmen einer Nachhaltigen Energieversorgung. 211 S. Landsberg: Ecomed, 2002

Lärmschutz

  • relevante Teile aus: TA Lärm, Umgebungslärm-RL, Baugesetzbuch
  • LUBW (Hrsg.): Umweltdaten Baden-Württemberg 2006 / 2009
  • LUBW (Hrsg.) (2004): Lärm bekämpfen – Ruhe schützen. 2. Auflage, Nov. 2004
  • Handbuch Lärmminderungspläne: modellhafte Lärmvorsorge und -sanierung in aus-gewählten Städten und Gemeinden; Forschungsbericht 109 06 001/01 / [Hrsg.: Um-weltbundesamt]. Von Ralf Losert ... [Red.: Fachgebiet II 4.4 Gertrude Penn-Bressel]. - Erich Schmidt.
  • Mommertz, E. (2008): Akustik und Schallschutz : Grundlagen, Planung, Beispiele. 1. Auflage. Institut f. Intern. Architektur-Dok.

Bodenschutz

  • relevante Teile aus: BBodSchG, BBodSchVO, BodSchAG, Umweltplan 2000
  • LUBW (Hrsg.) (2011): Bewertung von Böden nach ihrer Leistungsfähigkeit. Leitfaden für Planungen und Gestattungsverfahren. Reihe Bodenschutz, Heft 23, Karlsruhe, 32 S.
  • LUBW (Hrsg.) (2011): Das Schutzgut Boden in der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung. Arbeitshilfe. 2. überarbeitete Auflage (Entwurf, Stand Januar 2011,). Karlsruhe, 27 S.
  • Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg (2011): Verordnung über die Anerkennung und Anrechnung vorzeitig durchgeführter Maßnahmen zur Kompensation von Eingriffsfolgen (Ökokonto-Verordnung – ÖKVO), relevante Teile zu bodenbezogenen Maßnahmen

Gewässerschutz

  • relevante Teile aus: EU-WRRL, WHG, WG Baden-Württemberg, Umweltplan 2000
  • LfU/LUBW: Vielzahl von Leitfäden, Arbeitshilfen und Flyern zum Schutz der Gewässer, u.a.
    • (1995): Gesamtkonzept Naturnahe Unterhaltung von Fließgewässern. Möglichkeiten, Techniken, Perspektiven. 34 Seiten; Karlsruhe [Handbuch Wasser 2 Bd. 19]
    • (2001): Gewässerstrukturgütekartierung in Baden-Württemberg. Oberirdische Gewässer, Gewässerökologie 70
    • (2005): Arbeitshilfen für den Umgang mit Regenwasser in Siedlungsgebieten. Referat 41 – Fließgewässer, Integrierter Gewässerschutz
    • (2006): Leitlinien zur Maßnahmenplanung an Fließgewässern – Teil Hydromorphologie – Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie. Oberirdische Gewässer, Gewässerökologie 103
    • (2008): Durchgängigkeit für Tiere in Fließgewässern. Leitfaden Teil 1 - 4. Oberirdische Gewässer, Gewässerökologie 110

Verschlagwortung