Wasser

Aus Wikifk5
Wechseln zu: Navigation, Suche

---> zurück zur Übersicht: Glossar Vegetationsplanung

Definition

  • Lebensbereich nach HANSEN der Hydrophyten:
  • Begrenzender Standortfaktor im Lebensbereich Wasser (W) ist die Wassertiefe, die zu einer Zonierung der Vegetation mit unterschiedlichen Lebensformen führt:
    • Im Boden wurzelnde, den Wasserspiegel überragende Flachwasserstauden (W5), z.B. Kalmus (Acorus calamus).
    • Im Boden wurzelnde, dem Wasserspiegel aufliegende Schwimmblattstauden (W6), z.B. Seekanne (Nymphoides peltata).
    • Untergetauchte 'submerse' Pflanzen, deren Triebe und Blätter sich meist unter der Wasseroberfläche befinden (W7).
    • Wenige frei schwimmende Arten (W8) wie Wasserschlauch (Utricularia).
  • Viele Wasserpflanzen finden ihr Optimum bei einer gewissen Wassertiefe, manche haben jedoch eine sehr weite Standortamplidude.

Quellenangabe

  • HANSEN, RICHARD und STAHL, FRIEDRICH: Die Stauden und ihre Lebensbereiche in Gärten und Grünanlagen. Verlag Eugen Ulmer Stuttgart 1997.
  • EVERT, KLAUS-JÜRGEN (Hg.): Lexikon - Landschafts- und Stadtplanung. Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001.
  • GÖTZ, HANS und HÄUSSERMANN, MARTIN: Grün ist Leben BdS-Handbuch III Stauden. Österreichischer Agrarverlag Druck- und Verlagsges.m.b.H.Nfg.KG Wien 2007.

Verschlagwortung